Sonderausstellungsfläche

18. Juni bis 25. September 2022


Nachhaltigkeit in Wissenschaft / Kunst / Gesellschaft – unsere erste Sonderausstellung ist eine Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 990: EFForTS und dem indonesischen Künstler*innenkollektiv Rumah Budaya Sikukeluang. Als Partnerprojekt der documenta fifteen erkunden die Forschenden, Künstler*innen und Ausstellungsmacher*innen von TheGreenEyl gemeinsam neue Wege der Nachhaltigkeit.

Gruppenfoto des Künstlerkollektivs
Künstlerkollektiv Rumah Budaya Sikukeluang und Artists in Residence in ihrem Backyard-Studio (Foto: Immanuel Manurung)

Semah Bumi Festival und Forum Wissen

„Wie soll unser Dorf in zwanzig Jahren aussehen?“, ausgehend von dieser Frage haben die Künstler*innen des Kollektivs Rumah Budaya Sikukeluang und die Forschenden von EFFoRTS in Pematang Kabau in Jambi/Indonesien vom 12. bis 13. März 2022 gemeinsam mit der Bevölkerung ein Festival unter dem Titel „Semah Bumi“ (dt. ausgleichende Aussaat) gestaltet. In Konzerten, Workshops und Theateraufführungen entstand ein intensiver Austausch mit den Bewohnern*innen, wurden Wünsche, Ängste und Anliegen diskutiert. „Der ganzheitliche Ansatz unserer Forschung bietet vielfältige Möglichkeiten, Fragen der Nachhaltigkeit und der Mensch-Umwelt-Beziehungen aus künstlerischer Sicht zu beleuchten“, so Prof. Dr. Alexander Knohl, Leiter der Forschungsgruppe Bioklimatologie an der Universität Göttingen. Ziel des Festivals war es, das Sustainable Village Project (Projekt nachhaltiges Dorf) lokal stärker zu verankern.

Die entstandenen Werke und Workshops bringen die indonesischen Künstler*innen nun ins Forum Wissen. Vom 18. Juni bis 25. September 2022 zeigen wir die wissenschaftliche und künstlerische Arbeit.

Foto von Plantage in Indonesien
Vielfalt in der Landnutzung: Bethelnusspalme als Zwischenfrucht in einer Gummibaumplantage der Provinz Jambi, Indonesien 2022 (Foto: Immanuel Manurung).

Sustainable Village Project

Wie können wir unsere Umwelt erhalten, soziale Gleichheit fördern und nachhaltig leben? Aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersuchen über einhundert Forschende aus Indonesien und Göttingen die sich verändernden ökologischen und sozioökonomischen Funktionen tropischer Tieflandregenwälder. In ihrem Fokus steht die Umwandlung der weitflächigen Tropenwälder Sumatras in Kautschuk- und Ölpalmplantagen mit vielschichtigen Konsequenzen für Mensch und Umwelt. Die Auswirkungen treten in der Gemeinde Pematang Kabau in beispielhafter Weise zutage. Der Sonderforschungsbereich der Universität Göttingen hat in Zusammenarbeit der Universität Jambi und der documenta fifteen das Sustainable Village Project (Projekt nachhaltiges Dorf) ins Leben gerufen. Hierbei werden in den Palmöl-Monokulturen einheimische nutzbare Baumarten angepflanzt, um die Artenvielfalt zu erhöhen und gleichzeitig die Wertschöpfung zu diversifizieren, zu verbreitern. Ein Euro jedes verkauften Tickets der documenta fifteen fließt in die Unterstützung von drei Projekten zur langfristigen Förderung von Nachhaltigkeit. Das Sustainable Village Project ist eines davon.